Japanischkurs
Japanisch Lesen für Anfänger

Japanisch lesen für Anfänger

Du wirst schnell merken, dass es im Sprachkurs auf meiner Webseite nur sehr wenige Übungen gibt und ich mich auch bei den Beispielen auf das Wesentliche konzentriere. Das ist eine bewusste Entscheidung. Denn ich möchte dir viel mehr beibringen, wie du selbstständig mit unbekanntem Japanisch umgehen kannst. Hier zeige ich dir, wo du Bücher und andere Werke findest, mit denen du anfangen kannst!

Nur ist das in einem Kurs so gut wie nicht möglich, was auch dazu führt, dass in den klassischen Kursen nur ein Bruchteil der Lerner ein Gefühl für die Sprache entwickelt und sie dann auch natürlich anwenden kann. Denn die Übung, die man als Sprachenlerner braucht, sind keine vorgefertigten Aufgaben, sondern einfach nur die Sprache in ihrer natürlichen Anwendung.

Was ist ein guter Einstieg?

Womit solltest du anfangen? An sich kannst du wirklich alles benutzen, um dich mit Japanisch zu umgeben. Du solltest dich nicht von einer vermeintlichen Schwierigkeit aufhalten lassen. Wenn du zum Beispiel Attack on Titan verstehen willst, ist es kein Problem, wenn du dir den Manga oder Anime nimmst und ihn Schritt für Schritt auf Japanisch durcharbeitest, bis du alles verstanden hast. Das kann natürlich etwas länger dauern. Es ist aber auch kein Problem, wenn du mit einem Kinderbuch anfängst. Die Entscheidung liegt bei dir und hängt von deinen Vorlieben ab.

Was ist Schwierigkeit? Hinter diesen Aussagen verbirgt sich meine Untersuchung eines großen Korpus voller Statistiken über den Gebrauch von Wörtern in japanischen Unterhaltungsmedien. Damit habe ich herausgefunden, was wir als “schwierig” empfinden, wenn es um Sprache geht. Und die Antwort lautet nicht “komplizierte Wörter” oder “komplizierte Grammatik”. Was wir als schwierig empfinden, sind einfach Bücher mit einem hohen Anteil an selten verwendeten Wörtern. Umgekehrt enthält ein “einfaches” Buch viele Wörter, die sehr häufig vorkommen. Das liegt daran, dass die Bedeutung von Wörter willkürlich entschieden wurde. Ein Fachbegriff ist nicht bereits von der Idee her komplizierter als ein Alltagsbegriff.

Wo findest du Übung?

Ein einfacher Einstieg: Wenn du noch ein wenig in der Luft hängst und noch nicht so recht weißt, wo du anfangen sollst, möchte ich dir hier ein paar Anlaufstellen geben, darunter auch kostenlose. Das hilft auch, wenn du dir etwas mehr Struktur wünschst. Wann du damit anfängst, musst du selbst entscheiden. Ich empfehle dir aber, so früh wie möglich damit zu beginnen.

Ich habe selbst eine Reihe von Listen auf Amazon erstellt, in denen ich japanische Bücher nach ihrem Sprachniveau sortiert habe. So kommst du problemlos an deine ersten japanischen Werke! Der folgende Button bringt dich direkt zur Liste mit Werken für Anfänger:

Abseits dessen helfen dir aber auch die folgenden Quellen weiter:

  • Tadoku: Hier findest du viele kostenlose Bücher, die nach Schwierigkeitsgrad sortiert sind. So kannst du dich einfach von leichten zu immer schwierigeren durcharbeiten. Ich empfehle aber, den Hinweis, kein Wörterbuch zu benutzen, zu ignorieren. Nutze es, um im Notfall Unbekanntes nachzuschlagen. Denn so lernst du Neues!
  • Learnnatively: Diese Seite folgt im Wesentlichen der gleichen Idee wie Tadoku, konzentriert sich aber auf kommerzielle Werke. Du kannst auch das Land angeben, in dem du lebst, um zu sehen, wo du sie auf Japanisch kaufen kannst.
  • Aozora Bunko: Das japanische Gutenberg-Projekt. Hier findest du vor allem klassische Werke. Als Einstieg eignen sich Kindergeschichten wie etwa Kachi Kachi Yama, Momotarou oder Issun Boushi. Bedenke aber, dass auch das Japanisch in diesen Büchern etwas älter ist und teilweise heute ungebräuchliche Ausdrücke verwendet werden.
  • Amazon Prime Video: Bei Amazon findest du zahlreiche Anime und weitere Serien, die du auf Japanisch inklusive Untertitel ansehen kannst. Kleine Katze Chi eignet sich hier etwa für den Einstieg.

Je mehr Zeit du damit verbringst, in die Sprache einzutauchen, desto besser wird dein Japanisch. Aber erwarte keine großen Fortschritte. Sie werden sich langsam und unbemerkt einstellen. Erst wenn du Monate später zurückblickst, wirst du eine Verbesserung bemerken. Die Informationen auf meiner Seite erleichtern dir nur den Einstieg.

Profilbild von Mathias Dietrich

Ich bin der Betreiber von Kawaraban und beschäftige mich seit 2007 mit Japan und seiner Sprache.

Ich habe einen Bachelor of Arts in Japanologie erworben und ein Austauschstudium an der Senshu-Universität absolviert.

Seit 2018 lebe ich in Japan und berichte über das Land und mein Leben hier.

Eines meiner Ziele ist es, zukünftigen Generationen bessere Erklärungen zur Sprache zu bieten, als ich sie zur Verfügung hatte.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  1. khorinis sagt:

    Hi.
    Du empfiehlst Chi auf Amazon, nur leider gibt es dort keine japanischen Untertitel…?
    Vielen Dank für deine Mühen trotz alledem!
    VG
    khorinis

    • Mathias Dietrich sagt:

      Hey!

      Bei den Empfehlungen richte ich mich ein wenig nach dem Sprachniveau allgemein. Zum Lernen gehört aber mehr als nur lesen. Und da es auf Amazon Wiedergabesprache Japanisch hat, kann man es auch ohne Untertitel nutzen, um sich am Hören zu üben. Das ist dann einer dieser Punkte, wo jeder selbst ein wenig schauen muss, wie er am besten lernen will und was man meint, was man gerade machen will. Ich will da nur ein paar Möglichkeiten zeigen, die man hat.

      • khorinis sagt:

        Ok, verstehe. Ich danke dir. Hatte nur gerade für den Anfang etwas gesucht, das japan. Untertitel hat (wie du es ja auch empfohlen hast) und Chi soll ja sehr einsteigerfreundlich sein. Aber bleibt ja noch der Manga zu Chi. 🙂

©
2024
Kawaraban | Hosting von bugfish.eu