Japanischkurs
Ausdruck des Potenzial im Japanischen

Die Potentialform und Konjugation der Hilfsverben

In diesem Kapitel geht es darum, wie du ein Potential ausdrücken kannst. Also sagen kannst, dass du dazu in der Lage bist, etwas zu tun.

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube-nocookie.com anzuzeigen

Video für Youtube- und Patreon-Mitglieder. Alternativ bei Patreon kaufen oder als Teil meines Udemy-Kurses bekommen.

Das Potential-Hilfsverb – られる (rareru) / る(ru)

So funktioniert sie: Das Potential eines Verbs drückst du aus, indem du bei Ichidan-Verben das る entfernst und das Hilfsverb られる  eines Verbs anfügst. Bei Godan-Verben hingegen bildest du die え-Form und kombinierst sie mit dem Hilfsverb る.

Bildung der japanischen Potentialform

Beispiele:

  • 買う (kau) → 買える (kaeru)
  • 話す (hanasu) → 話せる(hanaseru)
  • 持つ (motsu) → 持てる(moteru)
  • 食べる (taberu) → 食べられる(taberareru)

Verwirrung bei Godan-Verben: Womöglich denkst du jetzt, dass gerade die Godan-Form verwirren könnte. Immerhin ist das Hilfsverb identisch mit der う-Form von Ichidan-Verben. Allerdings kannst du sie nicht verwechseln, da das Hilfsverb stets mit der え-Form der Godan-Verben kombiniert wird.

Die zwei Ausnahmen: Es gibt auch hier zwei Ausnahmefälle. Das sind wieder 来る (kuru – kommen) und する (suru – machen). Die werden folgendermaßen gebildet:

  • 来る (kuru): 来られる (korareru)
  • する (suru): 出来る (dekiru)

Die wahre Bedeutung der Potentialform

Sobald du das Potential mit が verwendest, kann es nach der üblichen Lehrbuchmethode zu Verständnisproblemen kommen. Um das zu verdeutlichen, wirf einen Blick auf das folgende Beispiel:

(私は)日本語が読める。

(Watashi-ha) Nihongo-ga yomeru.

(Was mich angeht), Japanisch lesen-möglich-machen.

は, が oder を? Die Partikelwahl wurde bei der Potentialform etwas komplexer. Und auch hier ist die Sprachentwicklung der Grund. Denn mit der Öffnung des Landes zum Ende der Edo-Zeit wurde es möglich, hier auch ein を statt dem が zu nutzen. Du kannst also “Japanisch” wie auch im Deutschen als Objekt verwenden.

Welche der beiden Partikeln du nutzt, ist jedoch fast deinen Vorlieben überlassen. Denn die Bedeutung bleibt zum Großteil gleich, obwohl が den Fokus stärker auf das Subjekt lenkt, während die Variante mit を ein wenig neutraler klingt. Das は, gefolgt vom unsichtbaren Null-が kommt hingegen zum Einsatz, wenn du ein Objekt aus einer Auswahl nennst, das du lesen kannst, während du die anderen nicht lesen kannst.

“Konjugation” der Hilfsverben

Die Besonderheit von Japanisch: Dir wird bereits aufgefallen sein, dass du die Hilfsverben selbst erneut einer Verbgruppe zuordnen kannst. る und られる sind ihres Zeichens nämlich wiederum Ichidan-Verben, deren Form du erneut ändern kannst, um sie mit noch mehr Hilfsverben zu verbinden. Zum Beispiel dem Hilfsverb für die Vergangenheit oder die Verneinung. Im Japanischen setzt du einfach nur vorgefertigte Bausteine zusammen.

"Konjugation" im Japanischen

Auf diese Art und Weise kannst du gar irreguläre Verben, also する und できる, mit weiteren Hilfsverben kombinieren, um ihre Bedeutung zu ändern.

Mit den bisherigen Kapiteln weißt du nun genug über die japanische Sprache, um dein Wissen an echten Texten ausprobieren und verbessern zu können. Das wird Teil des nächsten Kapitels, wo es um Kompositionssätze, die Verben くれる und あげる sowie weitere Verwendungsmöglichkeiten der て-Form geht.

Unterstütz das Projekt!

Die Text-Version des Grammatik-Guides ist komplett kostenlos. Es gibt aber auch eine begleitende Video-Version, in der ich die Grammatik erkläre und zudem mit Animationen veranschauliche. Die ersten Kapitel sind kostenlos, damit du dir einen Eindruck machen kannst. Die späteren kannst du auf vier verschiedene Methoden bekommen:
Kauf den kompletten Guide bei Udemy
Mitglied bei Patreon werden
Mitglied auf Youtube werden
Videos im Patreon-Shop kaufen

Zudem kannst du mich auch anderweitig finanziell unterstützen, damit ich dem Projekt in Zukunft mehr Zeit widmen kann. Das geht über folgende Webseiten:
Kauf bei Amazon ein (Affiliate-Link)
Einmalige Spende bei Buymeacoffee

Profilbild von Mathias Dietrich

Ich bin der Betreiber von Kawaraban und beschäftige mich seit 2007 mit Japan und seiner Sprache.

Ich habe einen Bachelor of Arts in Japanologie erworben und ein Austauschstudium an der Senshu-Universität absolviert.

Seit 2018 lebe ich in Japan und berichte über das Land und mein Leben hier.

Eines meiner Ziele ist es, zukünftigen Generationen bessere Erklärungen zur Sprache zu bieten, als ich sie zur Verfügung hatte.