Japanischkurs
Das Wort けど zeigt, dass sich nicht jede Japanische Idee auf Deutsch ausdrücken lässt.

けど ist kein “aber”

Im Deutschen sind wir oft zu schnell darauf aus, direkte Übersetzungen japanischer Worte zu finden. Dadurch wird けど häufig als “aber” übersetzt. Allerdings gibt es viele Situationen, in denen diese Bedeutung nicht zutreffen kann. Was drückst du also wirklich mit dem Wort aus?

Was drückst du mit けど aus?

けど ist eine Konjunktion, die du du sehr oft im Zusammenhang mit einem Kontrast sehen wirst. Es wird eine Aussage gemacht, auf die nach dem けど etwas Unerwartetes oder Widersprüchliches folgt. Zum Beispiel bei:

一所懸命勉強したけど、試験に落ちた。

Mit voller Energie lernte, Prüfung-Ziel fiel

Hier würde es durchaus als “aber” funktionieren. Allerdings folgen nicht sämtliche Sätzen, in denen es vorkommt, diesem Muster. Es wird auch in Fällen eingesetzt, bei denen “aber” in der Übersetzung nicht wirklich Sinn macht. Die Schwierigkeit ist, dass wir im Deutschen einfach keine wirklich zutreffende Übersetzung besitzen.

明日、誕生日会があるんだけど、行く?

Morgen Geburtstagsparty existierend-Ding sein, kommen Frage?

Die eigentliche Bedeutung: In Wirklichkeit gibst du mit けど nur eine Einleitung. Du arbeitest mit dem, was vor ihm kommt, auf eine Hauptaussage hin. Die kann kontrastierend sein, wie es bei einem “aber” der Fall ist, muss es aber nicht. Der ursprüngliche Gedanke kann auch einfach fortgeführt werden.

Der Unterschied zu は: Es ähnelt damit ein wenig dem は. Allerdings kann die Einleitung bei der Nutzung von けど auch eine bisher unbekannte Information und zudem ein vollständiger Satz sein. は hingegen geht davon aus, dass dein Gegenüber bereits über die Feier informiert ist, und muss zudem als Partikel mit einem Substantiv stehen.

Im Beispiel willst du allen voran in Erfahrung bringen, ob jemand zur morgigen Geburtstagsparty kommt. Das sie existiert, ist nur die Einleitung zu deiner eigentlichen Hauptaussage da sie ohne diese Information keinen Sinn ergeben würde. In diesem Fall ist das eine Frage, aber es kann auch eine normaler Aussage folgen:

アリスに会ったんだけど、すごく可愛いね。

Alice-Ziel getroffen-Ding sein, sehr süß-sein, oder?

けど funktioniert auch als Aufforderung

Nutzung am Satzende: Da Japanisch viel auf Kontext setzt, können Sätze deswegen auch häufig mit einem けど enden. Man geht dann davon aus, dass die darauffolgende Hauptaussage klar ist.

先の注文はまだ来てないですけど。

Was Vorhin-Gruppe-Bestellung angeht, kommend-nicht …

Das Beispiel ist etwa eine Erinnerung in einem Restaurant, weil deine Bestellung lange dauert und du vermutest, dass sie dich vergessen haben. Entsprechend willst du höflich auf diesen Umstand hinweisen und zur Eile anspornen.

Indirekt sein ist höflich: Eine Aufforderung auszusprechen, wäre jedoch aufdringlich. Deswegen bleibt die Hauptaussage ungesagt, da sie klar ist. Diese Bedeutung könntest du unmöglich mit einem “aber” übersetzen.

が hat die selbe Bedeutung

Es gibt noch ein anderes Wort, dass du statt dem けど verwenden kannst. Nämlich das が, das du als Subjekt-Marker kennst. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um die Partikel, sondern ein eigenes Wort, das nur durch Zufall identisch ist.

Was ist der Unterschied? Wenn du が statt けど in den genannten Situationen verwendest, klingst du höflicher. Zudem wird es gerade in der Schriftsprache häufiger genutzt, während du けど eher in einem Gespräch einsetzen würdest.

Unterstütz das Projekt!

Die Text-Version des Grammatik-Guides ist komplett kostenlos. Es gibt aber auch eine begleitende Video-Version, in der ich die Grammatik erkläre und zudem mit Animationen veranschauliche. Die ersten Kapitel sind kostenlos, damit du dir einen Eindruck machen kannst. Die späteren kannst du auf vier verschiedene Methoden bekommen:
Kauf den kompletten Guide bei Udemy
Mitglied bei Patreon werden
Mitglied auf Youtube werden
Videos im Patreon-Shop kaufen

Zudem kannst du mich auch anderweitig finanziell unterstützen, damit ich dem Projekt in Zukunft mehr Zeit widmen kann. Das geht über folgende Webseiten:
Kauf bei Amazon ein (Affiliate-Link)
Einmalige Spende bei Buymeacoffee

Profilbild von Mathias Dietrich

Ich bin der Betreiber von Kawaraban und beschäftige mich seit 2007 mit Japan und seiner Sprache.

Ich habe einen Bachelor of Arts in Japanologie erworben und ein Austauschstudium an der Senshu-Universität absolviert.

Seit 2018 lebe ich in Japan und berichte über das Land und mein Leben hier.

Eines meiner Ziele ist es, zukünftigen Generationen bessere Erklärungen zur Sprache zu bieten, als ich sie zur Verfügung hatte.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert