Distanzwörter: Das Ko-So-A-Do System

Grammatik des Kosoado-Systems

Um Distanzen im Japanischen anzugeben, gibt es die so genannten Ko-So-A-Do Wörter. Mit denen markierst du nicht nur physische Orte, du kannst sie auch metaphorisch verwenden. Ich erklär dir hier alles dazu, was du wissen musst.

Wo kommen die Infos her?

Ursprünglich hat CureDolly Japanisch erstmals so logisch zusammengefasst. Allerdings nur auf Englisch. Was ihren Guide auszeichnet, erkläre ich auf Youtube. Ich bereite ihre Informationen hier nur neu auf, um auch deutschsprachigen Lernern einen einfacheren Zugang zur Sprache zu geben. Ihren Originalguide findest du hier:

Das bedeuten こ-そ-あ-ど

Die Worte sind im Japanischen als こそあど言葉 (Ko-So-A-Do-Worte) bekannt und  bezeichnen stets vier verschiedene Orte in Abhängigkeit des Sprechers. Der zweite Teil nach dem こ-そ-あ-ど hingegen definiert genauer, was an dem jeweiligen Ort ist.

Das こそあど-System im Japanischen

Bezeichnung der Orte selbst

In der grundlegendsten Bedeutung bezeichnest du die Orte selbst. Dafür kombinierst du das jeweilige Richtungswort einfach mit einem こ, das von ところ (dt. Ort) kommt und gelegentlich auch mit dem entsprechenden Kanji 処 geschrieben wird. Es gibt:

  • ここ (Hier): Bezeichnet den Ort, an dem der Sprecher selbst sich befindet.
  • そこ (Dort): Bezeichnet den Ort des Zuhörers.
  • あそこ (Da drüben): Ein Ort der weder bei Sprecher noch Zuhörer, sondern weiter entfernt ist.  Um an diesem Ort noch gehört zu werden, musst du rufen.
  • どこ (Wo?): Das Fragewort nach einem Ort.

Die Verwendung: Diese Worte wirst du gerade in Anime und Manga in der Verwendung “ここはどこ?” hören. Übersetzt heißt das “Was diesen Ort angeht, wo ist er?” Und lokalisiert einfach nur “Wo bin ich?”

Bezeichnung von existierenden Dingen

Die Zweite Gruppe bildest du in Kombination mit れ, was von ある (dt. existieren) abstammt. Als れ heißt es so viel “Wesen”. Im Gegensatz zum Deutschen bezieht sich das aber nicht zwangsläufig ein lebendes Wesen, sondern kann auch Dinge bezeichnen. So entstehen:

  • これ (Das hier): Bezeichnet ein Wesen in der Nähe des Sprechers.
  • それ (Das dort): Bezeichnet ein Wesen in der Nähe des Zuhörers.
  • あれ (Das da drüben): Bezeichnet ein Wesen weder bei Sprecher noch Zuhörer.
  • どれ (Welches?): Fragt nach einem Wesen.

Adjektivische Verwendung

Die Version mit dem の ist ähnlich. Allerdings weißt du bereits, dass man das の nutzt, um Zugehörigkeiten auszudrücken. Und genauso funktioniert das auch hier:

  • この (Hier-Etwas): Ding der Klasse der Gegenstände beim Sprecher
  • その (Dort-Etwas): Ding der Klasse der Gegenstände beim Zuhörer
  • あの (Da-drüben-Etwas): Ding der Klasse der Gegenstände weder bei Sprecher noch Zuhörer.
  • どの (Wie-beschrieben?): Fragewort nach der Zugehörigkeit der Klasse eines gesuchten Wesens.

Die Unterscheidung: Der übliche Lehrbuchsatz “こらはぺんだ。”  bedeutet so viel wie “Was das Ding hier angeht, es ist ein Stift.”  “このペンは赤いだ。” hingegen heißt “Der Hier-Stift ist-rot.”

Verwendung als richtiges Adjektiv

Schließlich gibt es die Kombination mit な, die du bereits von der adjektivischen Verwendung von Substantiven kennst. Damit wird die Qualität eines Wesens beschrieben. In diesem Fall ist die Distanz zudem meist metaphorisch zu verstehen.

  • こんな (Wie das): Wie beim Sprecher
  • そんな (Wie jenes): Wie beim Zuhörer
  • あんな (Wie das da drüben): Wie weder beim Sprecher noch Zuhörer
  • どんな (Wie?): Fragewort, um nach der Qualität zu fragen.

Die Verwendung: Was du nutzt ist kann entweder von der physischen Position dessen abhängig, über das du redest, abhängig sein, aber auch der Übertragenen. Also etwa der Zeit oder auch auch davon wie weit etwas von dem entfernt ist, über das du gerade redest. In etwa, wenn es um das Ausmaß von etwas geht. Entsprechend werden die Worte oft in der Funktion eines Vergleichs genutzt.

Verwendung als "Adverb"

Die letzte Verwendung ist die in der Art eines Adverbs. Dafür ziehst du das jeweilige Wort einfach lang. Mit dieser Methode sprichst du über die Art und Weise, auf die etwas passiert oder existiert. Die Worte sind:

  • こう (Auf diese Art): Auf die Art wie beim Sprecher
  • そう (Auf jene Art): Auf die Art wie beim Zuhörer
  • ああ (Auf jene Art): Auf die Art und Weise weder beim Sprecher noch Zuhörer
  • どう (Auf welche Art?): Fragewort nach der Art und Weise

Die Verwendung: Das Wort wird dir häufig bei der  Aussage “そうだ。” auffallen. Das bedeutet einfach nur so viel “(Es) ist auf jene Art” und heißt entsprechend so viel wie “Ich stimme dir zu.” Denn そう bezeichnet die Position beim Zuhörer und es wird gesagt, dass dieser Zustand existiert.

Kombination mit いうこと: Häufig werden die Worte zudem in Kombination mit いうこと genutzt. Das heißt so viel wie “gesagte Sache” und du siehst es ein der Form von こういうこと、そういうこと, und seltener auch als ああいうこと。Besonders häufig ist zudem どういうこと was zu viel heißt wie “Was ist hier los?” oder “Was meist du damit?”

Im nächsten Kapitel geht es um die zwei verbleibende Teile des Trios von ている, てある und ておく. Du erfährst ihre kleinen Unterschiede, und wann du was verwendest:

Unterstütz das Projekt!

Der Guide zur japanischen Grammatik entsteht komplett unbezahlt in meiner Freizeit. Wenn du mich finanziell unterstützt, kann ich ihm mehr Zeit widmen und schneller veröffentlichen. Das geht über folgende Webseiten:

Außerdem kannst du mich auf Youtube abonnieren, wo ich regelmäßig Videos rund um Japan hochlade:

Zu meinem Youtube-Kanal

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert