Japanischkurs
Die beste App um Japanisch mit Immersion zu lernen

Jidoujisho: So nutzt du die beste App zum Japanisch lernen überhaupt

Jidoujisho steht bereits auf meiner Liste der besten Apps zum Japanischlernen. Allerdings musst du wissen, wie du mit ihr umgehen musst, damit sie ihr volles Potenzial entfalten kann. Denn mit Jidoujisho bekommst du nicht nur ein Wörterbuch, sondern eine extrem umfangreiche Immersions-App, die dir ganz nebenbei auch noch automatisch mächtige Vokabelkarten für Anki erstellt!

Wo gibt es Jidoujisho?

Jidoujisho gibt es nur für Android! Und es gibt auch keine Alternative für iOS. Es ist aber so mächtig, dass ich sogar jedem Apple-Nutzer empfehlen würde, sich zum Lernen ein günstiges Android-Smartphone zuzulegen. Ein Pixel 4 bekommst du jedoch bereits für unter 200 Euro und es lohnt sich! Schließlich hat man sich in der Vergangenheit oft ein elektronisches Wörterbuch gekauft, nur um Kanji nachzuschlagen.

Den Download der App findest du direkt auf Github, indem du auf den grünen Button klickst. Hier musst du die richtige APK herunterladen und dann auf deinem Smartphone öffnen. In den meisten Fällen ist das die arm64-Version.

Die Systemvoraussetzungen: Laut Entwickler läuft die App auf vielen Geräten mit Android 7 bis 14. Allerdings solltest du viel Speicherplatz einplanen, da vor allem die Wörterbücher viel davon verbrauchen. Empfohlen werden etwa 2 bis 4 GB.

So richtest du Jidoujisho ein

Die richtigen Wörterbücher: Um Jidoujisho benutzen zu können, brauchst du Wörterbücher im Yomichan-, Migaku- oder Abbyy Lingvo-Format. Wo du diese findest, erfährst du in der Beschreibung von Jidoujisho auf Github. Als Anfänger empfehle ich dir, mindestens ein mehrsprachiges Wörterbuch wie Wadoku oder JMDict zusammen mit einigen einsprachigen Wörterbüchern zu verwenden. Bei letzteren bieten デジタル大辞泉 und 旺文社国語辞典 besonders einfache Erklärungen. Außerdem solltest du ein Pitch-Akzent-Wörterbuch wie アクセント辞典 importieren.

Deshalb mehrere Wörterbücher: Der Sinn ist, dass du in erster Linie versuchst, dich an die einsprachigen Wörterbücher zu halten. Mit JMDict oder Wadoku kannst du aber auch schnell überprüfen, ob du sie richtig verstanden hast und im Notfall direkt die deutschen oder englischen Erklärungen nutzen.

Wie man Wörterbücher hinzufügt: In der folgenden Galerie zeige ich dir, wie du ein neues Wörterbuch zu Jidoujisho hinzufügst:

Klicke im Dictionary-Menü auf die drei Punkte oben rechts
Wähle “Manage Dictionaries” aus
Klicke nun auf “Import”
Wähle eine zuvor heruntergeladene Wörterbuch-Datei aus
Warte, bis der Import abgeschlossen ist. Das kann etwas dauern.
In der Liste kannst du die Wörterbücher verschieben. Bei einer Suche siehst du als erstes Einträge aus den Wörterbüchern oben in der Liste.
Jetzt kannst du ganz einfach japanische Wörter nachschlagen.

Erstelle die mächtigsten Vokabelkarten

Hol dir Anki! Falls du es noch nicht getan hast, solltest du als nächstes Anki auf deinem Smartphone installieren. Denn die mächtigste Funktion von Jidoujisho ist es, dir automatisch besonders effektive Karten in Anki zu erstellen. Mit nur wenigen Klicks kannst du sie nach deinen eigenen Interessen erstellen, inklusive Bildern, Beispielsätzen und sogar Sounddateien.

Und so funktioniert es: Wenn du in Jidoujisho nach einem Wort suchst, klickst du auf die drei Punkte neben dem Wort und wählst dann “Card Creator” aus. Nun kannst du weitere Informationen wie Beispiele, Bilder und Tondateien hinzufügen, bevor du die Karte von Anki erstellen lässt. In der folgenden Galerie zeige ich dir den Prozess im Detail:

Klicke zunächst auf die drei Punkte neben deinem gewünschten Wörterbucheintrag.
Wähle dann “Card Creator” aus.
Viele Dinge werden direkt automatisch erstellt, du kannst weitere Anpassungen vornehmen. Etwa ein anderes Bild aus der Suche auswählen, oder Beispiel-Sätze hinzufügen. Bist du fertig, klickst du auf “Create Card”.

So sehen Vokabelkarten aus: Die fertigen Karten in Anki zeigen dir auf der einen Seite das Wort selbst. Auf der anderen Seite findest du das von dir ausgewählte Bild, eine automatisch erzeugte Audiodatei und die Beschreibung aus dem Wörterbuch.

Anki-Karten mit Jidoujisho erstellen - Schritt 4
So sehen die Vorderseite (links) und Rückseite (Rechts) in Anki aus.

Immersion mit Spielen, Serien, Büchern und mehr

So gehst du vor! Diese Funktion ist besonders für Immersion geeignet! Wenn du Medien wie Spiele, Bücher und Serien zum Lernen verwenden möchtest, empfehle ich dir, Jidoujisho im Splitscreen mit Google Lens zu verwenden. So kannst du schnell ein Bild von einem unbekannten Wort machen, es in Jidoujisho kopieren und wie oben beschrieben eine neue Anki-Karte erstellen.

Öffne Google Lens und Jidoujisho. Gehe danach in die App-Übersicht und drücke auf das Icon von Jidoujisho.
Wähle hier “Splitscreen” aus
Jetzt klickst du auf Google Lens.
Mit dem Strich (1) kannst du die Größe der Fenster ändern. Gehe dann in den Übersetzen-Modus (2).
Stelle den Übersetzer auf “Automatisch” zu “Japanisch” oder “Japanisch” zu “Japanisch”.
Richte die Kamera auf den unbekannten Text und drücke dann den großen Button.
Drücke lange auf das Wort, das du nachschlagen willst (1) und dann auf Kopieren (2).
Drücke nun lange in das Suchfeld (1) und dann auf “Einfügen” (2).
Hier siehst du die Wörterbucheinträge des von dir ausgewählten Wortes. Anki-Karten basierend darauf erstellst du wie zuvor beschrieben.

Nutze die App voll aus! Ich empfehle dir, die App so gut wie möglich zu nutzen. Am besten kopierst du den Satz direkt aus dem Werk in die Karte, machst ein Bild von der dargestellten Situation in Spielen und Serien und nimmst auch auf, wie der ganze Satz gesagt wird.

Webseiten und weitere Texte mit Jidoujisho

Durchsuche das japanische Internet! Die App verfügt über einen integrierten Browser, der eine große Besonderheit aufweist: Wenn du auf einer Webseite, die du mit diesem Browser öffnest, auf ein japanisches Wort klickst, durchsucht die App automatisch die installierten Wörterbücher nach diesem Wort und zeigt dir die Ergebnisse in einem Overlay an. Aus diesen Ergebnissen kannst du neue Karten für Anki erstellen.

Gehe in den Reader-Modus (1) und wähle danach die Art des Readers aus (2).
Um das Internet zu durchsuchen, nutzt du den Browser.
Klicke danach auf “Browse” (1), gebe die Webseite bei (2) ein und klicke schließlich auf “Browse” (3) um sie zu öffnen.
Wenn du jetzt auf ein unbekanntes Wort (1) klickst, öffnet sich ein Overlay mit deinen Wörterbüchern (2). Aus diesem heraus kannst du auch wie gewohnt Karten für Anki erstellen.

Ebooks und mehr: Die beschriebene Funktion kannst du auch mit Ebooks im epub- oder HTMLZ-Format oder mit Texten, die du in die Zwischenablage kopiert hast, nutzen. Auch Mangas werden unterstützt, wenn sie im Mokuro-Format vorliegen. Und wenn du gerne Lieder hörst, kannst du das auch mit Jidoujisho machen, das dir dann automatisch die Liedtexte über Google und Uta-Net heraussucht.

Lerne mit Videos und Untertiteln

Japanisch lernen mit Youtube: Mit der App kannst du ganz einfach nach japanischen Videos auf Youtube suchen. In der Übersicht wird dir direkt angezeigt, ob Untertitel vorhanden sind. Dann kannst du das Video anschauen und an der gewünschten Stelle anhalten, um eine Karte zu erstellen. Die aktuellen Untertitel werden automatisch in die Karte kopiert, genauso wie ein Bild oder sogar ein Tonausschnitt. Nun kannst du selbst mit wenigen Klicks im Wörterbuch nach einem bestimmten Begriff suchen und so eine Bedeutung hinzufügen.

Wähle zunächst den Player aus (1) und ändere den Modus bei (2).
Ich stelle dir hier vor, wie du Youtube-Videos mit ihm ansiehst. Allerdings kannst du auch Videos ansehen, die du auf deinem Smartphone gespeichert hast.
In der Suchleiste (1) gibst du deinen Suchbegriff ein. Das Feld (2) listet dir die Videos auf und gibt dir Informationen zur Sprache und Untertiteln. Im Idealfall solltest du Untertitel verwenden, die vom Uploader selbst angelegt wurden.
Wenn du ein Wort nicht weißt, pausierst du den Player und klickst es im Untertitel an. Danach öffnet sich das Wörterbuch-Popup. Karten erstellst du wie gewohnt.
Deine Karte ist direkt ausgefüllt. Inklusive Bild, Tondatei des Wortes und gar Tonausschnitt aus dem Video.
Die Anki-Karte gibt dir auf der einen Seite das Wort und auf der anderen die komplette Karte mit Bild, Aussprache des Wortes und dem gesprochenen Satz.

Auch lokale Videos werden unterstützt! Du bist also nicht auf Youtube angewiesen. Du kannst auch eine auf deinem Smartphone gespeicherte Videodatei inklusive separater Untertiteldatei laden und auf die gleiche Weise wie oben beschrieben Karten erstellen!

Jidoujisho kann noch viel mehr!

Die mächtigste Immersions-App: Was ich dir hier gezeigt habe, sind nur die Grundfunktionen der App. Denn sie kann noch viel mehr. Wenn du etwas tiefer einsteigst, kannst du zum Beispiel die Anki-Karten, die sie erstellt, viel detaillierter anpassen. Es gibt auch Dinge wie verschiedene Abspielmodi im Player und wenn du ganz kreativ bist, kannst du sogar Hörbücher mit ihr anhören und nebenbei neue Vokabelkarten daraus erstellen. Es lohnt sich, etwas mehr Zeit mit dieser App zu verbringen.

Wenn du auf diese Art und Weise ein Kartendeck erstellst, fragst du dich als nächstes wahrscheinlich, wie genau du die Vokabeln lernen solltest. Solltest du von Japanisch nach Deutsch gehen oder umgedreht? Und welche Informationen brauchst du wirklich auf den Karten? Das findest du im nächsten Kapitel heraus!

Profilbild von Mathias Dietrich

Ich bin der Betreiber von Kawaraban und beschäftige mich seit 2007 mit Japan und seiner Sprache.

Ich habe einen Bachelor of Arts in Japanologie erworben und ein Austauschstudium an der Senshu-Universität absolviert.

Seit 2018 lebe ich in Japan und berichte über das Land und mein Leben hier.

Eines meiner Ziele ist es, zukünftigen Generationen bessere Erklärungen zur Sprache zu bieten, als ich sie zur Verfügung hatte.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ©
    2024
    Kawaraban | Hosting von bugfish.eu