So erkennst du schlechte Japanisch-Lehrbücher!

Aufpassen bei Japanisch Lehrbüchern

Die meisten Menschen, die anfangen, Japanisch zu lernen, hören schnell wieder auf. Ein Problem dürften die viel zu komplizierten bis zu komplett falschen Erklärungen der meisten Lehrbücher und Apps sein. Hier zeig ich dir drei Punkte, anhand derer du schlechte Lehrmittel ganz schnell auch als Anfänger mit einer kostenlosen Leseprobe erkennst, ohne viel Zeit mit ihnen verbringen zu müssen.

1. Die Partikel は wird als Subjektmarker vorgestellt

Was machen schlechte Lehrbücher? Die meisten Lehrbücher fangen immer mit der einfachen Satzstuktur des Japanischen an. Dafür erklären sie die Partikel は (ha / wa) und geben dir häufig ein Beispiel wie das folgende:

AはBです。- A ist B.

Wieso ist es ein Problem? Es sind nicht viele Worte, und dennoch ist die Erklärung einfach nur falsch. Denn は markiert niemals das Subjekt eines Satzes, sondern immer nur das Thema. Es ist ein elementarer Fehler, der sämtliche weitere Erklärungen eines Lehrbuchs beeinflusst. Denn damit ihre anfängliche Aussage funktioniert, müssen sie später zahlreiche Ausnahmeregeln aufstellen und biegen sich auch die Bedeutung der weiteren Partikel zurecht. Damit wird es für dich unmöglich, diese wichtigen Bausteine der Sprache zu verstehen.

2. Sie beginnen mit です und ます

Was machen schlechte Lehrbücher? Japaner gelten stets als sehr höfliche Menschen. So höflich, dass dir die meisten Japanisch Lehrbücher bereits im ersten Kapitel die höfliche Form mit です (desu) und ます (masu) beibringen und erst später die viel wichtigere Wörterbuchform. Das Problem siehst du ebenfalls im Beispiel aus Punkt 1.

Wieso ist das ein Problem? です und ます funktionieren nach Sonderregeln, die du nirgendwo anders im Japanischen finden wirst. Wenn du sie als erstes lernst, bekommst du ein falsches Bild davon, wie Japanisch aufgebaut ist und wirst vermuten, dass es kaum Regeln gibt, denen du folgen kannst, und dass du sehr viel einfach nur stur auswendig lernen musst.

3. Sie bringen Japanisch mit Romaji bei

Was machen schlechte Lehrbücher? Anstatt damit zu beginnen, dir Hiragana und Katakana beizubringen, gibt es Japanisch Lehrbücher, die versuchen, die Sprache mit Romaji, unseren lateinischen Buchstaben beizubringen.

Wieso ist das ein Problem? Wenn du Japanisch mit Romaji lernst, dann führt das gar zu Verständnisproblemen bei der Grammatik. Du wirst zum Beispiel das Stammsystem japanischer Verben nicht verstehen können. Glücklicherweise ist zumindest dieses Problem auch allgemein anerkannt und du wirst ihm vergleichsweise selten begenen.

Wie solltest du stattdessen lernen?

Die Lösung! Ich schreibe meinen eigenen Leitfaden zu Japanisch, in dem ich dir die Sprache so erkläre, wie Japaner selbst sie verstehen und nicht versuche, sie zu verwestlichen. Entsprechend wirst du bei mir nicht auf diese Probleme stoßen. Und davon kannst du dir auch direkt selbst ein Bild machen: Denn ich veröffentliche alles komplett gratis und du musst dich nichtmal anmelden. Klick einfach auf den grünen Button, um zu meinem Lehrplan zu kommen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert