Das wichtigste Geheimnis der Sprache

Im ersten Kapitel hast du den grundlegenden Satzbau gelernt, der stets aus einer Lokomotive und einem Wagon besteht. Komplexere Sätze haben jedoch noch mehr Bestandteile. Hier lernst du weitere kennen.

Wo kommen die Infos her?

Ursprünglich hat CureDolly Japanisch erstmals so logisch zusammengefasst. Allerdings nur auf Englisch. Was ihren Guide auszeichnet, erkläre ich auf Youtube. Ich bereite ihre Informationen hier nur neu auf, um auch deutschsprachigen Lernern einen einfacheren Zugang zur Sprache zu geben. Ihren Originalguide findest du hier:

Das unsichtbare Subjekt

Das größte Problem für Japanischlerner: Im ersten Kapitel habe ich bereits erklärt, wie jeder Satz im Japanischen ein が hat. Das allerdings nicht immer sichtbar ist. Denn das Subjekt kann ganz einfach unsichtbar sein. Das kannst du dir als einen gruseligen unsichtbaren Spukwagon vorstellen! Und viele Lehrbücher erklären den einfach nicht.

Das Equivalent: Der naheliegendste Vergleich im Deutschen zum Spukwagon ist das Wort “Er”, “Sie” oder “Es”. Auch im Deutschen nennen wir das Subjekt nicht immer wieder. Doch während wir es mit einem der genannten Worte ersetzen, verschwindet es im Japanischen einfach. Sieh dir zur Veranschaulichung das folgende Beispiel an.

So verschwindet das Subjekt

Der Ball rollte den Hügel hinunter. Als der Ball unten ankam, traf der Ball einen scharfen Stein. Der Ball bekam ein Loch und die Luft kam aus dem Ball.

Durchaus verständlich. Allerdings wirst du dich fragen, warum zum Geier man denn den Ball pausenlos immer wieder erwähnt. Es wäre immerhin viel natürlicher, einfach folgendes zu sagen:

Der Ball rollte den Hügel hinunter. Als er unten ankam, traf er einen scharfen Stein. Er bekam ein Loch und die Luft kam raus.

Und jetzt stell dir vor, dass ein Kind diesen Satz sagen würde.

Ball rollte Hügel hinunter. Kam unten an, traf scharfen Stein. Bekam Loch und Luft kam raus.

So funktioniert Japanisch! Das Verständnis des Satzes leidet in keinster Weise darunter, wenn du das Wort “Er” einfach weglässt. Es klingt komisch, weil die deutsche Grammatik es erfordert. Aber das schadet der übermittelten Information nicht. Und das ist genau das, was Japanisch macht.

“Es” kann alles sein: Der Grund ist auch ganz einfach. Denn “Er”, “Sie” oder “Es” kann alles mögliche bezeichnen. Das Wort alleine bedeutet absolut gar nichts und nur durch den Kontext des Satzes wissen wir, was damit gemeint ist.

Null-が: "Er", "Sie", "Es" im Japanischen

Da es ein derartiges Wort im Japanischen nicht gibt, kannst du es dir als ein “Null-が” vorstellen. Wenn nicht anders durch den Kontext vorgegeben, bedeutet dieses unsichtbare Wort einfach so viel wie “Ich”. Das ändert sich jedoch je nach Situation.

  • Bei einer Vorstellung: カワラバンだ。(Kawaraban da.) – Ich bin Kawaraban.
  • Nachdem du ein Geräusch im Wald hörst: うさぎだ。(Usagi da.) – Das ist ein Hase.
  • Bei einer Zeitangabe: 土曜日だ。(Douyoubi da.) – Es ist Sonntag.
Das が (ga) im japanischen Satz

Das Null-が ist sehr wichtig! Alle der genannten Beispielsätze klingen ganz natürlich und niemand wird denken, dass sie in irgendeiner Weise unvollständig sind. Und während die Erklärung des Null-が an diesem Punkt wie Haarspalterei klingt, solltest du sie dir gut einprägen. Denn je komplexer die Sätze werden, umso wichtiger wird es.

Das Partikel を

Der Objektmarker: Das Partikel を markiert das Substantiv direkt vor ihm als Objekt des Satzes. Also das Ding, mit dem etwas gemacht wird. Symbolisch kannst du es dir als einen türkisen Wagon vorstellen. Er hat eine andere Farbe, weil er nicht Teil des Hauptwagons und damit optional ist. Wirf zum Verständnis einen Blick auf den folgenden Satz:

  • 私がケーキを食べる。(Watashi ga keeki wo taberu.) – Ich esse den Kuchen.
Die Verwendung des Partikels wo.

Die Kernaussage: Der wichtigste Teil der Aussage ist einfach nur 私が食べる。 – Ich esse. Mit dem Partikel を erweiterst du den Satz nur um eine zusätzliche Information. In diesem Fall darum, was gegessen wird.

Das Null-が schlägt zu! Häufig wirst du den Satz aber einfach nur in der Form ケーキを食べる。sehen. Und da du jetzt das Null-が kennst, weißt du direkt, was hier passiert. Es gibt keinen Satz ohne Subjekt. Es ist nur unsichtbar. Und ohne weitere Informationen bedeutet dessen Fehlen einfach nur “Ich”.

Gerade wenn du bereits zuvor mit anderen Quellen Japanisch gelernt hast, wirst du dich an dieser Stelle wahrscheinlich fragen, was genau es nun mit dem Partikel は auf sich hat. Das erklär ich dir in der nächsten Lektion!

Unterstütz das Projekt!

Der Guide zur japanischen Grammatik entsteht komplett unbezahlt in meiner Freizeit. Wenn du mich finanziell unterstützt, kann ich ihm mehr Zeit widmen und schneller veröffentlichen. Das geht über folgende Webseiten:

Außerdem kannst du mich auf Youtube abonnieren, wo ich regelmäßig Videos rund um Japan hochlade:

Zu meinem Youtube-Kanal

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert