In Japan arbeiten als Deutscher

Als Deutscher in Japan arbeiten

Wenn du auswandern oder einfach anderweitig als Ausländer in Japan arbeiten willst, musst du einiges beachten. Hier findest du alle wichtigen Informationen, unabhängig davon, ob du reguläre Arbeit suchst oder die Möglichkeiten der Fernarbeit nutzen willst.

Reguläre Arbeit in Japan

Es gibt zwei Möglichkeiten, eine reguläre Arbeit in Japan zu finden. Du kannst nicht nur für eine rein japanische Firma arbeiten, sondern auch für eine im Ausland ansässige Firma in Japan tätig werden. Dabei musst du dich zudem nicht zwangsläufig auf die harte Arbeitskultur einstellen, von der man häufig hört. Denn die existiert bei weitem nicht in allen Firmen des Landes.

Arbeit für eine Firma in Japan

Worum geht es? Wenn du vorhast, deinen Wohnort permanent nach Japan zu verlegen, dann bedeutet das in den meisten Fällen, dass du ein Arbeitsvisum brauchst. Um das zu bekommen, benötigst du wiederum ein Job-Angebot. Im Regelfall bekommst du die nur, wenn du bereits mit einer Arbeitserlaubnis in Japan bist, allerdings gibt es auch Firmen, die Bewerbungen aus dem Ausland zulassen.

Um derartige Angebote zu finden, solltest du regelmäßig die folgenden Job-Börsen durchsuchen:

Wenn du nach Japan auswandern willst, kannst du zudem einen Blick in meinen Artikel zu dem Thema werfen. Dort erkläre ich dir genauer, welche Möglichkeiten du für dieses Unterfangen hast.

Musst du dafür Japanisch können? Wenn du für eine japanische Firma arbeiten willst, dann musst du ein durchaus hohes Level beim Japanese Language Proficency Test (JLPT) vorweisen. Die meisten wollen den N1 oder N2 sehen. Bei einigen wenigen reicht auch der N3. Die Level N4 und N5 helfen dir hingegen nicht weiter. Wenn du die Sprache lernen willst, hilft ein Blick in meinen Guide.

Im Auftrag für eine ausländische Firma

Worum geht es? Die zweite Möglichkeit ist es, im Auftrag einer ausländischen Firma nach Japan geschickt oder in eine dortige Filiale versetzt zu werden.

Kurz- bis Langzeitaufenthalt: Auf diese Art und Weise kannst du zwischen einigen Wochen, über Monate, bis hin zu Jahren in Japan arbeiten. Die Dauer kann dabei von Fall zu Fall stark variieren und ist ganz von den Aufgaben abhängig, die dein Arbeitgeber für dich vorsieht.

Musst du dafür Japanisch können? Ob du Sprachkentnisse benötigst oder nicht, ist ebenfalls von Fall zu Fall anders. Mit entsprechend guten Japanischkentnissen wirst du jedoch öfter und für bessere Positionen in Betracht gezogen werden. Wenn du Japanisch lernen willst, bietet sich mein kostenloser Komplettkurs an.

Aushilfsarbeit, Studentenjobs und Working-Holiday

Worum geht es? Wenn du ein Auslandsstudium in Japan absolvierst und deine Universität es erlaubt, dann kannst du mit einem Studentenvisum diverse Studentenjobs erledigen, so wie die in deinem Heimatland. Derartige Aushilfsarbeit eignet sich zudem, wenn du das Land mit einem Working-Holiday-Visum bereist.

Wo findest du derartige Arbeit? Auch hier hilft ein Blick in die Angebote auf Gaijin Pot. Zudem findest du in Japan selbst Aushänge an Läden, die auf der Suche nach Aushilfen sind.

Musst du dafür Japanisch können? Deine benötigten Japanischkentnisse werden sich hier von Fall zu Fall unterscheiden. Gerade im Tourismusbereich ist gutes Englisch meist wichtiger. Für Arbeiten in einem Konbini hingegen brauchst du bessere Sprachkentnisse. Beim Lernen hilft ein Blick in meinen kostenlosen Sprachguide.

Remote-Arbeit in Japan

Worum geht es? Home Office oder Teleworking ist heutzutage stark verbreitet und damit auch die Möglichkeit, den Arbeitsplatz selbst zu bestimmen. Und das gilt nicht nur für Freelancer und Freiberufler. Viele sehen darin ihre Chance, einfach ausgedehnte Urlaubsreisen zu unternehmen und ihre Arbeit einfach unterwegs zu erledigen.

Ohne Visum keine Arbeit: Allerdings musst du bedenken, dass auch bei Teleworking und Remote-Arbeit die üblichen Visa-Gesetze greifen. Das bedeutet, dass du nicht im Ausland arbeiten darfst, ohne ein entsprechendes Arbeitsvisum zu besitzen. Dabei ist es egal, in welchem Land dein Arbeitgeber sitzt.

Hat Japan ein Digital Nomad Visa? Manche Länder bieten für derartige Unterfangen spezielle Digital Nomad Visa an. Japan gehört jedoch nicht dazu. Willst du in Japan Teleworking betreiben, brauchst du also ein Visum mit Arbeitserlaubnis. Dazu zählen neben dem normalen Arbeitsvisum auch das Working-Holiday-Visum, Start-Up-Visum oder das Ehe-Visum.

Musst du dafür Japanisch können? Da du dein Geld hier über eine nicht-japanische Firma verdienst, kommst du in den meisten Fällen auch ohne großartige Japanischkentnisse klar.

Gerade wenn du für längere Zeit in Japan bleiben willst, wirst du mit einigen der typischen Probleme für Ausländer konfrontiert werden. Im folgenden Artikel erfährst du, wie du damit umgehen kannst.

Profilbild von Mathias Dietrich

Ich bin der Betreiber von Kawaraban und beschäftige mich seit 2007 mit Japan und seiner Sprache.

Ich habe einen Bachelor of Arts in Japanologie erworben und ein Austauschstudium an der Senshu-Universität absolviert.

Seit 2018 lebe ich in Japan und berichte über das Land und mein Leben hier.

Eines meiner Ziele ist es, zukünftigen Generationen bessere Erklärungen zur Sprache zu bieten, als ich sie zur Verfügung hatte.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert