Japan nutzt Pokémon-Skelette, um Kindern Dinosaurier zu erklären

Pokémon Fossil Museum

Pokémon ist in Japan nicht nur eine noch wichtigere Marke als im Westen, es ist gar ein wichtiger Teil der Kultur, der in viele andere Lebensbereiche wie etwa Bildung überschwappt. Eine Wanderausstellung in Japan nutzt die Monster etwa, um Kindern Fossilienfunde zu erklären.

Die Ausstellung nennt sich Pokémon Fossil Museum und reist ab dem 4. Juli 2021 durch das Land. Für diesen Anlass kleidet sich das allseits bekannte Pokémon-Maskottchen Pikachu gar im selben Stil wie Dr. Alan Grant aus der Filmreihe Jurrasic Park.

Das bietet das Pokémon Fossil Museum

Die Ausstellung leitet aus echten Fossilienfunden ab, wie die Skelettstruktur von den Fossil-Pokémon aus der beliebten Anime- und Videospiel-Serie aussehen könnte. Das ist möglich, da deren Design auf echten Dinosauriern basiert.

Die Wanderausstellung stellt die fiktiven Monster ihren realen Vorbildern gegenüber und zeigt mit Zeichnungen nicht nur die Skelette der Dinosaurier, sondern darauf basierend auch, wie die der Pokémon selbst aussehen könnten.

Pokémon Skelett
Dieser Vergleich zeigt links das Pokémon Monargoras und rechts einen Tyroannosaurus Rex, auf dem es basiert. (Quelle: Pokemon Fossil Museum)

“Echte” Pokémon-Skelette: Ein ganz besonderes Highlight der Ausstellung sind lebensgroße Skelette von Monargoras und Bollterus. Wenn man nach der Beschreibung der beiden Pokémon in den Spielen geht, bedeutet das, dass ersteres 2,5 Meter groß sein wird und letzteres 1,3 Meter.

Monargoras Skelett
Auch Pokémon-Skelette gibt es zu sehen! (Quelle: Pokémon Fossil Museum)

Wann und wo kann man die Ausstellung besuchen?

Das Pokémon Fossil Museum soll bis zum Jahr 2023 durch Japan reisen. Bisher ist der Zeitplan für die ersten vier Stationen bekannt, an denen die Ausstellung jeweils für ungefähr drei Monate verweilen wird.

  • 4. Juli bis 20. September 2021: Hokkaido, Mikasa – Stadtmuseum
  • Herbst 2021: Shimane, Oda – Sambei Shizenkan
  • Frühjahr 2022: Tokio – Nationalmuseum für Natur und Wissenschaft
  • Sommer 2022: Aichi – Toyohashi Museum für Naturgeschichte

Eintrittskosten: Erwachsene zahlen 700 Yen (etwa 5,40 Euro) Eintritt, Schüler hingegen nur 400 Yen (etwa 3,10 Euro).

Die Beliebtheit von Pokémon in Japan

In Japan nehmen Pokémon einen so großen Stellenwert ein, dass viele Städte bereits ein eigenes Pokémon-Maskottchen besitzen. Das äußert sich etwa durch besondere Gulli-Deckel in den jeweiligen Städten. Teilweise geht die offizielle Zusammenarbeit mit den Monstern aber noch weiter.

Anime hatten es in Japan jedoch durchaus schwer, Fuß zu fassen. Denn lange Zeit wurden entsprechende Medien verachtet. Es war jedoch vor allem der wirtschaftliche Nutzen dieser Produkte, die zum großen Aufschwung von Marken wie Pokémon führte.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.