Ciel Nosurge DX

Ciel Nosurge: Ein faszinierendes Endzeit-Setting mit Gameplay-Hürden

Ciel Nosurge ist eine Vorgeschichte zum Klassiker Ar Tonelico, setzt aber auf ein völlig anderes Gameplay: Eine Mischung aus Tamagotchi und Dating-Sim, gepaart mit einer besonders spannenden Endzeitgeschichte. Kann das funktionieren?

Die wohl einzigartigste Endzeit

Das Spiel erzählt die Geschichte des Planeten Ra Ciela, dessen Sonne sich immer weiter ausdehnt und den einst üppigen Planeten in eine trostlose Endzeitwüste verwandelt hat. Zwei Fraktionen kämpfen um die Vorherrschaft und entscheiden über die Zukunft der Menschheit. Während die Chimon den Planeten retten wollen, wollen die Tenmon ihn ganz aufgeben und mit einem riesigen Kolonieschiff eine neue Heimat suchen.

Welcher Plan umgesetzt wird, hängt davon ab, welche Fraktion den nächsten Kaiser stellt. Dies entscheidet sich in einem mehrjährigen Test, bei dem die potentiellen Thronfolger beider Fraktionen drei Jahre lang unter dem normalen Volk leben müssen. Wer nach dieser Zeit die meisten Anhänger hat, bestimmt das Schicksal des Planeten.

Ciel Nosurge - Story
In Ions Erinnerung erfährst du, was auf Ra Ciela passierte.

Nach einer kurzen Einführungssequenz wirst du jedoch erstmal aus dem Setting gezogen und von Ion, einem der beiden Thronfolger, begrüßt. Sie hat jedoch ihr Gedächtnis verloren und lebt nun allein in einer geheimnisvollen Welt mit nur einem weiteren Bewohner. Um ihr zu helfen, musst du ihr Gedächtnis wiederherstellen und erfährst so nach und nach mehr über das Schicksal von Ra Ciela und wie Ion in ihre missliche Lage geraten ist.

Ein PS-Vita-Spiel mit PC-Schwächen

Der Kern des Spiels besteht darin, Ion wie ein Tamagotchi auf der PS Vita laufen zu lassen und gelegentlich mit ihr zu interagieren, indem du mit ihr sprichst, sie Gegenstände herstellen lässt und in ihrer Gedankenwelt Feen namens Sharl rekrutierst, die die verschiedenen Erinnerungspunkte reparieren – was allerdings mit Wartezeiten verbunden ist.

Auf dem PC funktioniert das System an sich weniger gut, da nur wenige das Spiel nebenbei laufen lassen werden. Eine Vorspulfunktion, die allerdings eine Ressource kostet, beschleunigt zwar den Ablauf, dennoch fühlte ich mich durch den ständigen Wechsel zwischen der Erinnerungswelt und der Kommunikation mit Ion ausgebremst und habe mir oft gewünscht, die sehr spannende Geschichte um Ra Ciela einfach als normale Visual Novel erleben zu können.

Ciel Nosurge - Ion in ihrem Zimmer
Du erlebst den Alltag von Ion in ihrem Zimmer.

Gerade das Crafting stört ein wenig. Denn während es die ganze Zeit nur im Hintergrund existiert und höchstens für ein paar Zusatzinformationen zur Welt und kosmetische Veränderungen gut zu sein scheint, bremst es einen kurz vor Schluss aus. Denn dann ist es plötzlich notwendig, um die Geschichte voranzutreiben. Hast du es bis dahin größtenteils ignoriert, wirst du plötzlich mit einem extrem zeitaufwendigen Rezept konfrontiert. Die Herstellung der benötigten Gegenstände wird dich einige Tage kosten.

Exposition bis zum Limit

Die Erzählung selbst wird allerdings durch zu viel Exposition etwas getrübt. Sehr oft wirst du mit endlosen Gesprächen konfrontiert, in denen die Figuren ihre Motive und Ansichten bis ins kleinste Detail ausbreiten. Und das kann ganz schön ermüdend sein. Vor allem, da Ion die Ereignisse, die du ohnehin gerade in ihrer Erinnerung gesehen hast, noch einmal rekapituliert, wenn du wieder in den Kommunikationsteil wechselst.

Die Exposition erreicht ihren Höhepunkt kurz vor Schluss. Denn dann werden einige bereits bekannte Ereignisse noch einmal aus der Sicht einer anderen Figur erzählt. Nur weil du zu diesem Zeitpunkt die ganze Geschichte schon kennst, ist dieser Teil eher ermüdend. Denn es gibt keine neuen Wendungen mehr. Stattdessen werden die Motive nur noch einmal im Klartext wiedergegeben.

Von Alltags-Japanisch bis zur Thronfolge

Ciel Nosurge - Thronfolge
Die Geschichte des Spiels dreht sich um eine Thronfolge, weswegen du recht seltene Vokabeln siehst.

Da sich bei mir alles ums Japanischlernen mit Immersion dreht, möchte ich bei Spieletests wie diesem immer kurz auf die verwendete Sprache eingehen.

Das Japanischniveau im Spiel springt stark hin und her. Während sich der Kommunikationsteil mit Ion sehr um den normalen Alltag dreht und du viele Vokabeln rund ums Kochen, Zutaten und auch Ausflüge lernst, geht es in den Erinnerungssequenzen etwas härter zur Sache.

Da brauchst du viele Wörter aus dem Sci-Fi-Bereich bis hin zur kaiserlichen Thronfolge. Es wird also sehr speziell und du wirst zudem viel Technobabble hören. Am schwierigsten ist es, die beiden Charaktere Kanon und Kosal zu verstehen, die ein sehr vornehmes und altes Japanisch sprechen.

Für all jene, die mal etwas anderes suchen

Für mich wird das Spiel gerade durch die Story und das Setting getragen, was mich über die etwas nervigeren Aspekte hinwegsehen lässt. Dementsprechend kann ich das Spiel jedem empfehlen, der Endzeiten mag, aber mal etwas anderes erleben möchte als die typischen Szenarien nach der Mad-Max-Formel, in denen einfach alles verwüstet ist und nun barbarische Völker die Welt beherrschen.

Wo herbekommen?

Profilbild von Mathias Dietrich

Ich bin der Betreiber von Kawaraban und beschäftige mich seit 2007 mit Japan und seiner Sprache.

Ich habe einen Bachelor of Arts in Japanologie erworben und ein Austauschstudium an der Senshu-Universität absolviert.

Seit 2018 lebe ich in Japan und berichte über das Land und mein Leben hier.

Eines meiner Ziele ist es, zukünftigen Generationen bessere Erklärungen zur Sprache zu bieten, als ich sie zur Verfügung hatte.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ©
    2024
    Kawaraban | Hosting von bugfish.eu