Was zum Geier ist … Carrion?

In Carrion spielst du zur Abwechslung mal keinen Menschen.

Bis auf wenige Ausnahmen geht es in den Monster-Spielen darum, als Soldat ein böses Alien oder ähnliches zu bekämpfen. Doch genau deshalb frage ich dich: Was zum Geier ist Carrion?

Die Antwort: eine der Ausnahmen. Hier übernimmst du selbst die Kontrolle über ein abartiges Schleimmonster und jagst den Menschen Angst und Schrecken ein.

Als glibbrige Fleischmasse ist es deine Aufgabe in Carrion aus einem Laborkomplex zu entkommen. Gar nicht so einfach, denn das Forschungsteam, das dich gefangen genommen hat, will deine Flucht um jeden Preis verhindern.

Technik

Carrion nutzt einen sympatischen 2D-Stil, der nicht sehr hardwarefordernd ist.
Carrion nutzt einen sympatischen 2D-Stil, der deine Hardware nicht sonderlich fordert.

Bevor ich dir jedoch mehr über das Gameplay erzähle, schauen wir uns erst einmal die Technik und Einstellungsmöglichkeiten auf dem PC an.

Wie für ein 2D-Spiel üblich, sind die Grafikoptionen sehr überschaubar. Du kannst ledigilich die Auflösung, V-Sync sowie den Fenstermodus festlegen, jedoch keinerlei weitere Anpassungen vornehmen.

Die Steuerung mit Keyboard und Maus beziehungsweise Gamepad darfst du dafür komplett frei belegen. Ansonsten gibt es noch gibt es noch Lautstärkeeinstellungen sowie eine Sprachauswahl und die Möglichkeit das HUD auszublenden. Das war es jedoch bereits.

Evolution der Monster

In diesen seltenen Behältern findest du neue Fähigkeiten.
In diesen seltenen Behältern findest du neue Fähigkeiten.

Um dein Ziel zu erreichen, begibst du dich als Fleischklops, der sich an allen möglichen Wänden und Decken entlanghangelt, auf den Weg nach draußen, frisst Menschen und wächst so immer weiter.

An einigen speziellen Stellen im Spiel findest du zudem DNA, mit der du neue Fähigkeiten und damit auch Wege in den Levels freischaltest. Während du zunächst als kleines handliches Monster unterwegs bist, wirst du nach dem ersten Upgrade nicht nur größer, sondern kannst zudem Holzbarrikaden zerstören.

Ein wichtiger Gameplay-Aspekt ist dabei, dass deine Fähigkeiten stets an die Größe deiner Fleischmasse gekoppelt sind. Während du auf Stufe 1 beispielsweise unsichtbar werden und Laserbarrieren passieren kannst, entfallen diese Möglichkeiten auf Stufe 2 bereits. Dafür bist du dann wesentlich wehrhafter und hältst zudem mehr aus. An einigen speziellen Teichen kannst du zudem gezielt Biomasse ablagern, um wieder kleiner zu werden und so bestimmte Puzzle lösen.

Wehrhafte Beute

Gegner frontal anzugreifen, führt selten zum Erfolg.
Gegner frontal anzugreifen, führt selten zum Erfolg.

Die meisten Menschen, denen du begegnest, werden panisch schreiend vor dir davonrennen. Allerdings gibt es Sicherheitskräfte, die den Kampf mit dir aufnehmen werden. Sie sind zum Beispiel mit Pistolen, Schilden und Flammenwerfern ausgerüstet und machen dir das Leben schwer.

Gerade letztere sind gefährlich, da du die Flammen erst in einem Teich löschen musst und sonst stetig weiter Schaden nimmst, wodurch du auch deine derzeitige Wachstumsstufe verlierst.

Neben den menschlichen Kontrahenten begegnest du zudem noch einer Reihe von Roboter-Gegnern wie Dronen und auch einigen Kampf-Mechs. Die halten besonders viel aus und benötigen zudem spzielle Taktiken, damit du sie besiegen kannst.

Kurzweiliger Zeitvertreib

Die Konfrontationen in Carrion sind nichts für schwache Nerven.

Carrion ist ein durchaus spaßiges Metroidvania, das dich jedoch nicht sehr lange beschäftigen wird. Nach gerade mal vier Stunden kannst du bereits die Endsequenz sehen.

Zudem bietet es keinen großen Wiederspielwert. Zwar gibt es einige optionale Fertigkeiten die du sammeln kannst, allerdings sind diese auch nur bedingt nützlich. Ein Workshop für Fanmaps existiert ebenso nicht.

Damit eignet sich das Spiel am ehesten für jene, die auf der Suche nach einem unverbrauchten Setting sind und gerne in die Haut eines Monsters schlüpfen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.